Flüstertipp Nr. 6: Einfach mal abhängen

Facebook, Twitter, Instagram, SMS, Newsletter … Im rasanten Tempo werden uns immer mehr Kommunikationsmöglichkeiten serviert. Bei geschätzt 13.000 Werbebotschaften pro Tag muss man sich mächtig anstrengen, um als Verkäufer oder Berater gehört zu werden. Einst als Helfer gedacht, werden die zahllosen Kommunikationskanäle oft zur Plage. Die digitale Revolution weicht der digitalen Resignation. Haben Sie also Verständnis, wenn ein Kunde zunächst unwirsch oder gar nicht auf einen Kontaktversuch reagiert. Vielleicht hat sie oder er heute schon die 100.E-Mail, das 20. Telefonat oder die 10. SMS erhalten. Halten Sie sich umgekehrt den Rücken frei, wenn Sie vor lauter Kommunikationsstress nicht mehr zum Denken kommen und machen Sie es wie eine meiner Kundinnen: Sie erzählt mir, dass Sie täglich ihr Handy für einige Zeit abschaltet, ihr Festnetztelefon umleitet und das E-Mail-Programm schließt. Klar ist das Nicht-Erreichbar-Sein keine dauerhafte Option, aber zu einem optimalen Zeitmanagement gehört eben auch, bewusst Auszeiten einzuplanen. Übrigens: Bestimmt haben auch Sie schon eine dauerbesetzte, mit unfreundlichen Mitarbeitern geschlagene oder in Verbindungs-Sackgassen führende Hotline „genossen“. Keine Frage, das nervt und zwar gewaltig. Betrachten Sie es als Lehrstück und gewährleisten Sie stets einen optimalen Support für Ihren Kunden. Bieten Sie fehlerfreie Produkte und perfekte Dienstleistungen an oder kommunizieren Sie von vorne herein gleich so, dass Hotline-Anrufe die Ausnahme bleiben. Einen ausführlichen Text sowie ergänzende Übungen zu diesem Thema finden Sie in meiner Publikation „Der Kundenflüsterer. So begeistern Sie Ihre Kunden“, Offenbach 2016, GABAL-Verlag Stichworte: Kundenkommunikation,...

Flüstertipp Nr. 5: Die 10 Gebote der Flüsterstimmung

Es regnet in Strömen. Die Kaffeetasse ergießt sich über den frisch geputzten Fußboden. Der Strumpf hat ein Loch und der Busfahrer schlechte Laune. Schlechte Bedingungen für einen Tag in Flüsterstimmung. Lassen Sie sich nicht von widrigen Vorzeichen abbringen und holen Sie sich Ihre Leichtigkeit zurück. Geht nicht, sagen Sie? Geht doch. Vorausgesetzt, sie beherzigen folgende (1000-fach bewährte) Grundregeln: Schaffen Sie eine persönliche Atmosphäre für unbeschwerte Kommunikation und vergessen Sie Routinen, Leitfäden und Standardfloskeln. Befreien Sie sich gedanklich wie emotional von Umsatzzielen oder den eigenen hohen Ansprüchen und begeben Sie sich ohne Verkaufsabsicht in ein Gespräch. Führen Sie Dialoge statt Monologe und gewinnen Sie dadurch ein Mehr an Miteinander. Gestalten Sie im Rahmen der Möglichkeiten ein Gespräch so individuell wie möglich. Öffnen Sie sich den Anliegen Ihrer Kunden, Kollegen, Mitarbeiter und Chefs. Seien Sie zugewandt statt abgewandt. Respektieren Sie Ihre Gesprächspartner und deren Entscheidungen. Geben Sie sich und Ihrem Gegenüber Zeit, um eine Beziehung zu entwickeln. Seien Sie Partner statt nur Verkäufer. Pflegen Sie eine Geschäftsbeziehung wie eine Freundschaft. Werden Sie zum Glücksboten mit Neugier und Fingerspitzengefühl. Haben Sie Freude an dem, was Sie tun: Denn Freude färbt ab. Verzweifeln Sie nicht, wenn es mal daneben geht. Auch Flüstern will gelernt sein und braucht Übung.   Einen ausführlichen Text sowie ergänzende Übungen zu diesem Thema finden Sie in meiner Publikation „Der Kundenflüsterer. So begeistern Sie Ihre Kunden“, Offenbach 2016, GABAL-Verlag Stichworte: Kundenkommunikation, Verkaufsgespräch...